Zur Zeit wird gefiltert nach: diät
Filter zurücksetzen

18.05.2012
09:00

Studie: Einsatz von Traubenzucker bei Fruktosemalabsorption

Wir unterstützen gerne neue Studien im Zusammenhang mit der Fruchtzuckerunverträglichkeit. Deshalb möchten wir an der Stelle auf einen wissenschaftlichen Fragebogen einer Studentin des Studiengangs für Diätologie an der Fachhochschule für Gesundheit in Innsbruck, Österreich hinweisen.

Dieser ist hier erreichbar.

Personen mit Fruktosemalabsorption werden gebeten, über Ihr Wissen und Ihre Erfahrungen im Umgang mit Traubenzucker zu berichten. Die Befragung dauert ca. fünf Minuten und erfolgt anonym. Die Studentin sagt, dass sie die Daten ausschließlich für die Bachelorarbeit verwendet.

Zurück

15.05.2012
11:30

Studie: Fruktosemalabsorption bei Kindern mit rezidivierenden Bauchschmerzen: positive Effekte der Diät

In der Fachzeitschrift „Klinische Pädiatrie“ wurde Anfang dieses Jahr eine Studie zur Fruktosemalabsorption bei Kindern veröffentlicht.

Mediziner des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin an der Universität Witten/Herdecke, HELIOS Klinikum Wuppertal und der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin an der Universität Bochum ging es dabei um die Frage, wie sich eine fruktosereduzierte Ernährung bei Kindern auswirkt, bei denen mittels eines Fruktose-H2-Atemtest eine Malabsorption festgestellt wurde, die immer wieder über Bauchschmerzen klagten, ansonsten jedoch gesund sind.

Im Rahmen der Untersuchung, bekamen 75 Kinder zwischen drei und 14 Jahren vier Wochen eine fruktosereduzierte Diät. Es zeigte sich, dass die wöchentliche Bauchschmerzfrequenz und die Schmerzintensität zurückgingen, wenn die Kinder fruktosearm ernährt wurden. Außerdem haben sich die tägliche Stuhlfrequenz, Übelkeit, Einschlafstörungen und Schulfehltage signifikant gebessert, wie es heißt.

Quelle: Thieme Verlag Online 

 

Zurück

18.03.2012
12:04

Fasten: Für wen gesund, wer sollte es besser lassen?

Kalendarisch beginnt der Frühling zwar erst am 20.3.2012, doch die ersten Tage mit Temperaturen über 20 Grad gab es schon. Für den ein oder anderen beginnt damit auch der Countdown, um für den Sommer fit zu werden. Im Winter und gerade über Weihnachten gab es viel Süßes und Fettes, was scheinbar gleich auf die Hüften gewandert ist. 

Heilfasten gehört deshalb gerade im Frühling für Viele dazu. Sie wollen ihren Körper reinigen und von "Schlacken im Darm" befreien. In einem aktuellen Spiegel Online Artikel sehen das Darm-Experten jedoch kritisch und weisen darauf hin, dass unser Körper kontinuierlich "unverwertbare Stoffwechselprodukte über Haut, Niere, Darm oder Lunge" ausscheidet und dass es nicht möglich ist, den Körper zu entschlacken. Eine Fastenkur könne insofern sogar dazu führen, dass es zu einer "Giftdröhnung" komme.

Gerade Übergewichtige sollen, so die Experten, vorsichtig an eine Fastenkur herangehen. Kontraindiziert ist das Fasten z. B. bei bestehenden Untergewicht, Magersucht oder in Schwangerschaft und Stillzeit. Aber, Rheuma und Arthrose-Patienten, z. B. könnten sehrwohl vom Fasten profitieren, heißt es. 

Neben dem lesenswerten Spiegel Artikel gibt auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hilfreiche Informationen.

Vor einer Fastenkur sollte immer zunächst mit einem Arzt abgesprochen werden, ob und in welcher Form diese gemacht werden sollte. Und für Betroffene mit einer Fruktosemalabsorption ist besonders wichtig, auch zu überlegen, welche Art des Fastens in Frage kommt. Saft und Honig, die zum Teil in Fastenprogrammen verzehrt werden, enthalten vergleichsweise viel Fruchtzucker und könnten insofern Beschwerden verursachen.

 

 

Zurück

Anmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

Kennwort vergessen?

Neu Registrieren

Kategorien