Zur Zeit wird gefiltert nach: kleine-tebbe
Filter zurücksetzen

24.07.2012
16:52

Nahrungsmittel-Intoleranzen Modediagnose?

Bild.de stellt heute die Frage, ob es sich bei den Nahrungsmittel-Intoleranzen um Modediagnosen handelt.  Wir finden ein fundierter Artikel, der darauf hinweist, was die Unterschiede einer Nahrungsmittelallergie und einer Unverträglichkeit sind und der betont, wie wichtig die Diagnose durch einen Arzt ist. „Nicht ratsam ist es, selbst eine Diagnose zu stellen und sich ohne Rücksprache mit einem Arzt strenge Diäten aufzuerlegen“, wird in dem Beitrag Prof. Michael Wolzt, Facharzt für Innere Medizin an der Universität Wien, zitiert. Hilfreich sei es jedoch, ein Protokoll zu erstellen, in das genau eingetragen wird, was zu welcher Zeit gegessen wurde, und welche Beschwerden, wann aufgetreten sind.

Dr. Jörg Kleine-Tebbe vom Allergie- und Asthmabund (DAAB) weist in dem Zusammenhang darauf hin, dass die Symptome einer Nahrungsmittel-Intoleranz eben auch leicht mit denen eines Reizdarm-Syndroms verwechselt werden können.

Was die Frage nach der „Mode-Diagnose“ angeht, so bewertet Kleine-Tebbe dies ähnlich wie die Ernährungsberaterin Joyceline Reich-Soufflet in einem Interview auf fruktosecoach.de: Die Menschen sind heute aufmerksamer und bewusster im Umgang mit ihrem Körper und interessieren sich zu großen Teilen mehr dafür, was sie essen.

Zurück

Anmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

Kennwort vergessen?

Neu Registrieren

Kategorien