Zur Zeit wird gefiltert nach: wähe
Filter zurücksetzen

26.04.2012
17:12

Fruktosearm, gesund und lecker: Rharbarber

Von April bis Johanni am 24. Juni ist Rharbarberzeit. Die sollte man wirklich nutzen. Denn Rharbarber ist fruktosearm (0,39 g/100 g) und dazu noch gesund, sehr lecker und vielseitig zu genießen.

Interessant ist, Rharbarber ist botanisch kein Obst sondern ein Gemüse. Es gehört zu den Knöterichgewächsen (Polygonaceae). Von den Wurzeln (Rhizom) wachsen die fleischigen Stiele, die uns so gut schmecken, und die großen Blätter, die jedoch ungenießbar sind.

Rharbarber ist eine alte Heil- und Gemüsepflanze, die bereits 3.000 vor Christi in einem Kräuterbuch erwähnt wurde. In Mitteleuropa ist das Genüse seit dem 18. Jahrhundert bekannt. Die Pflanze gilt als robust und einfach zu kultivieren. Viele Hobbygärtner haben Rharbarberstauden in Ihrem Garten.

Die Rhabarberstiele sind nur gegart zu genießen. Sie lassen sich hervorragend zu Kompott, Marmelade oder als Kuchenbelag verwenden. Beim Einkaufen sollte der Rharbarber glänzend und fest sein. Dann ist er frisch. Rotstielige Sorten sind weniger sauer und enthalten weniger Oxalsäure. Für Gesunde ist die enthaltene Oxalsäure-Menge jedoch kein Problem. Wer z. B. ein Eisenpräparat nimmt sollte sich Zeit lassen, bis der Rhabarber auf dem Speiseplan ist, denn die Oxalsäure kann die Aufnahme des Eisens beeinträchtigen. 

Rharbarber lässt sich nach dem Einkauf in einem feuchten Tuch eingewickelt mehrere Tage im Kühlschrank frisch halten.

Lecker sind unser Rharbarber-Hefekuchen, die Rharbarberwähe und das Rharbarberkompott.

Guten Appetit!!

Quelle: Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau

Zurück

Anmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

Kennwort vergessen?

Neu Registrieren

Kategorien